Letztes Update 17.12.2020 - Erstellt von Rechtsanwalt Thomas Meier-Bading am 16.12.2020

So gehen Sie gegen falsche Bewertungen im Internet vor

Ø Lesezeit: ca 3 min.

Zusammenfassung:

Gegen verschiedene Arten falscher Bewertungen kann man anwaltlich vorgehen. Problematisch ist oft der Nachweis. Aber auch hier gibt es Lösungen, wir wir für unsere Mandanten Täter überführen.


Inhaltsverzeichnis:

  • Wie erkennt man Fake-Bewertungen?
  • Die falsche positive Bewertung
  • Die falsche negative Bewertung
  • Die gelöschte negative Bewertung
  • Knackpunkt: Nachweis der Täterschaft
  • Wie viele Bewertungen sind denn gefälscht?
  • Bewertung für diese Seite

Wie erkennt man Fake-Bewertungen?

Es gibt verschiedene Arten falscher Bewertungen, die man unterschiedlich erkennen und unterbinden kann.

Die falsche positive Bewertung

Leider sehr weit verbreitet ist es, dass Webseitenbetreiber ihre schlechten Google- oder Amazon-Bewertungen durch viele 5-Sterne-Bewertungen wieder - sagen wir mal: „aufhübschen”. Genauer gesagt ist „aufhübschen” die reine Verharmlosung eines waschechten Betruges. Um falsche Bewertungen zu erkennen, sollte man die Sortierung zunächst auf „Neueste” umstellen.
Hinweise auf falsche positive Bewertungen sind:

Gegen solche Praktiken hat zum Einen die Konkurrenz einen Unterlassungsanspruch und zum anderen der hierdurch geschädigte Kunde einen Schadenersatzanspruch. Voraussetzung ist aber der Nachweis, dass hier mit falschen oder gar gekauften Bewertungen geworben wurde. Das ist nicht immer leicht und hängt am Ende vom Richter ab, ob ihm das reicht. Indizien, wie hier gezeigt, genügen allein nicht für einen gerichtsfesten Beweis.

Die falsche negative Bewertung

Der Wettbewerb ist ein Haifischbecken, in dem mit harten Bandagen gekämpft wird. Da kann es schonmal Anbieter geben, die ihre Konkurrenten mit einer falschen schlechten Bewertung schaden wollen. Solche Bewertungen enthalten bisweilen einen Hinweis auf denjenigen, der das Produkt angeblich besser anbietet. Hiergegen kann man wettbewerbsrechtlich vorgehen.
Oder aber es war der/die frisch geschiedene Ex. Wer weiß? Und das ist genau das Problem: man muss nachweisen, wer genau der Täter ist. Viele Täter machen Fehler, die ich hier nicht nennen werde. Aber daran kann man dann die Täterschaft von „M” nachweisen.

Die gelöschte negative Bewertung

Ein weiteres beliebtes Mittel ist es, unliebsame negative Bewertungen bei Google löschen zu lassen. Andere Portale veröffentlichen die gar nicht erst. Ich persönlich habe vor einigen Jahren ein Restaurant negativ bewerten müssen - das Portal veröffentlichte sie gar nicht erst. Seitdem ignoriere ich sämtliche Sternchen, die irgendwo dranstehen.
Eine nicht vorhandene oder gelöschte negative Bewertung eines Anderen kann man als Kunde nicht erkennen. Dennoch - gerade gegenüber Google und facebook - hilft es nur, als Kunde negative Erfahrungen immer wieder anzubringen, denn Algorithmen vergessen nichts und irgendwann ist auch dort mal die Grenze überschritten.
Wer selbst diese Bewertung abgegeben hat, die gelöscht wurde, der hat gegen das Portal einen Anspruch auf Veröffentlichung (wenn sie nicht gerade verleumderisch, beleidigend oder falsch war). Um nachzuweisen, dass man sie abgegeben hat, sollte man negative Bewertungen immer sichern.

Knackpunkt: Nachweis der Täterschaft

Einen Unterlassungsanspruch - egal in welche Richtung - durchzusetzen, geht nur, wenn man den Täter überführen kann. Meist bewegen sich Täter anonym - oder versuchen es zumindest und machen dabei Fehler. Gerade an dieser Stelle kann man mit guter Recherchearbeit viel erreichen. Welche Tricks wir hier im Hause anwenden, um Mandanten bei diesem Nachweis zu unterstützen, werde ich natürlich nicht verraten. Nur so viel: das ist zeitintensiv und kostet Geld. Hat man aber erst einmal einen Nachweis, ist der übrige Weg relativ einfach und die falsche Bewertung ist nach ein paar Wochen weg oder die gelöschte wieder zurück.

Wie viele Bewertungen sind denn gefälscht?

Nur weil einer viele positive Bewertungen hat, heißt das noch lange nicht, dass die alle gekauft sind. Überwiegend wahrscheinlich ist es, dass derjenige tatsächlich gut ist. Ich selbst habe derzeit bei google 145 Bewertungen mit 5,0 und die sind alle echt. Und notorische Nörgler gibt es auch immer und überall.
Wenn aber mehrere Auffälligkeiten zusammenkommen, sollte man hellhörig werden. Und ohnehin sollte man Bewertungen nicht über-bewerten.


Geben Sie hier Ihren Kommentar ab

 (klicken)
Beteiligen Sie sich an der Diskussion und berichten kommentieren Sie diese Webseite oder einen anderen Kommentar!
Hinweis: Das ist keine Email an mich, sondern ein öffentlicher Kommentar. Ich kann Ihnen auch nicht antworten, weil Ihre Emailadresse nicht abgefragt wird.


ein Name
(keine echten Daten angeben):

Ihr Kommentar:
Achtung! Ihr Kommentar wird vor Veröffentlichung erst geprüft. Das geschieht zu den üblichen Arbeitszeiten und kann selbst dann einige Minuten dauern.
 


Bewertung für diese Seite

Bewertung für diese Seite:  ⭐⭐⭐⭐⭐  
Der Beitrag „Fake-Bewertungen und Ansprüche” hat durchschnittlich 5 von 5 basierend auf insgesamt 1 Bewertungen.

schwach perfekt 


Lesen Sie auch folgende Seiten

zu den Stichworten “Internet” und “Verbraucherschutz”: