Rechtsanwalt Thomas Meier-Bading Tel: 030/34060478 Fax:030/95611927 Email: anwalt@meier-bading.de
kostenlose Hotline kostenlose Hotline von RA Meier-Bading zum Festnetztarif
stellen Sie Ihre Fragen einfach am Telefon (keine kostenlose Rechtsberatung)
Es entstehen nur die üblichen Gebühren für ein Telefonat nach Berlin.
Mo-Fr 10.00 - 16.00 Uhr (sonst auch per Email)
Tel: 030-34060478 Deutsch oder Englisch
geschrieben von am

Abfindung nach Kündigung

Zum Anspruch auf Abfindung und dessen Höhe

So kommen Arbeitnehmer vor Gericht an ihre Abfindung

Bild: Public Domain Bild: Public Domain
Meistens bekommen gekündigte Arbeitnehmer ihre Abfindung im Rahmen einer Einigung in einem Gerichtsverfahren.

Entgegen der allgemeinen Meinung kann man sich eine Abfindung vom Arbeitgeber aber nicht durch eine direkte Klage vor Gericht einklagen. Direkte Ansprüche sind praktisch ausgesprochen selten. Der Trick ist: man klagt auf Weiterbeschäftigung in einem Kündigungsschutzprozess (also: auf Weiterbeschäftigung) und einigt sich in diesem Verfahren auf eine Abfindung.

Weitere, aber eher unbedeutende Wege sind Aufhebungsverträge statt der Kündigung oder ein Angebot des Arbeitgebers zusammen mit der Kündigung.

Abfindung im gerichtlichen Vergleich

Der Arbeitnehmer verklagt den Arbeitgeber in einem Kündigungssschutzprozess. Während des Prozesses wird sich u.a. darauf geeinigt, dass ihm eine angemessene Abfindung gezahlt wird und dafür Klarheit herrscht, dass das Arbeitsverhältnis nicht mehr fortbesteht.

Viele Arbeitgeber sind irgendwann vergleichsbereit. Sie wollen niemanden noch für Monate bezahlen, der während des Prozesses nicht gearbeitet hat und den sie eigentlich loswerden wollen.

Es mag für den gekündigten Arbeitnehmer zunächst unverständlich sein, sich in seinen alten Job einzuklagen, obwohl er ihn eigentlich gar nicht mehr möchte und sein Hauptziel ja die Abfindung ist. Aber so ist es nunmal faktisch: tausende Prozesse werden deswegen jedes Jahr aus diesem Grund geführt.

Für solche Prozesse stehe ich jederzeit gern zur Verfügung. Rufen Sie einfach an und nutzen Sie die kostenlose Ersteinschätzung, ob Kündigungsschutz besteht: 030/34060478.

Wie hoch ist die Abfindung nach Kündigung?

Üblicherweise macht das Arbeitsgericht einen Vorschlag zur Höhe. Er orientiert sich an den Erfolgsaussichten der Klage, an der Dauer der Beschäftigung und am Gehalt. Sie bewegt sich im Bereich von 12 - 1 Bruttomonatsgehalt pro Beschäftigungsjahr.

Diese Vorschläge sind nicht bindend und können noch verhandelt werden. Man kann also hier u.U. noch mehr herausholen.
Auch wenn es oft gewünscht wird: genauer kann die Höhe nicht vorab geschätzt werden, weil sie immer das Ergebnis einer Einigung ist, und zwar unter Berücksichtigung der Erfolgsaussichten der Kündigungsschutzklage.

Wer zahlt die Kosten der Klage?

In der ersten Instanz von Arbeitsgerichtsprozessen trägt jede Partei ihre Kosten selbst. Die genaue Höhe hängt vom Streitwert und somit wieder vom Einkommen ab. Deren Berechnung ist oft kompliziert. Rechtsschutzversicherte Arbeitnehmer zahlen nur die Selbstbeteiligung.
Als Faustregel: Die Anwaltskosten eines Kündigungsschutzprozesses mit Vergleich betragen ca. 60-80% eines Brutto-Monatsgehalts.

Abfindung durch Aufhebungsvertrag

Solange noch nicht gekündigt ist, kann man auch versuchen, eine Abfindung im Aufhebungsvertrag zu regeln. Aber Achtung! Es besteht die Gefahr, sich hierdurch eine ALG-Sperre einzuhandeln. Darum müssen hier einige Erfordernisse eingehalten werden, die nicht immer vorliegen. Außerdem sollten gleich alle anderen Problemkreise mit geklärt werden, wie z.B. Resturlaub oder Freistellung. Die Details zu einem Aufhebungsvertrag sollten von einem spezialisierten Anwalt formuliert werden.

Auf keinen Fall sollte ein Arbeitnehmer einen ihm vom Arbeitgeber vorgelegten Aufhebungsvertrag sofort unterschreiben. Jeder AG mit seriösen Absichten wird es seinem Angestellten erlauben, einen Anwalt zur Prüfung zu konsultieren. Ansonsten: Finger weg!


Nutzerkommentare:

(neueste zuerst) #2Rechtsanwalt Meier-Bading03.07.2017 10:010Eine Abfindung hat leider nichts mit Gerechtigkeit zu tun. Sie ist das Ergebnis von Vergleichsverhandlungen. Deren Aussichten hängen von vielen Faktoren und Details ab, die hier unmöglich alle diskutiert werden können. Wenn Sie möchten, melden Sie sich gern telefonisch auf der kostenlosen Hotline 030/34060478. #1Georg02.07.2017 12:530Hallo zusammen . Kann mir jemand etwas weiter helfen , einen Rat geben.Ich war in einer kleinen Tankstelle mit noch 2 weiteren fest Angestellt ,und ca 7 Aushilfennun macht unser Sheff die Tanke zu ,und konzentriert sich auf sein zweites Geschäfft .Ich bin über 26 Jahre da . Kann ich da was machen was erwarten ??Vielen DankGeorg

Geben Sie hier Ihren Kommentar ab!

Beteiligen Sie sich an der Diskussion und berichten kommentieren Sie diese Webseite oder einen anderen Kommentar!

Hinweis:

Das ist keine Email an mich, sondern ein öffentlicher Kommentar. Ich kann Ihnen auch nicht antworten, weil Ihre Emailadresse nicht abgefragt wird.


ein Name
(keine echten Daten angeben):

Ihr Kommentar:
Achtung! Ihr Kommentar wird vor Veröffentlichung erst geprüft. Das geschieht zu den üblichen Arbeitszeiten und kann selbst dann einige Minuten dauern.
 

Bewertung für diese Seite:  ◉◉◉◉◉   Dieser Beitrag hat durchschnittlich 5 von 5 basierend auf insgesamt 3 Bewertungen
Schwach Perfekt